Veranstaltungsformate

Auf der Konferenz gab es verschiedene Veranstaltungsformate, die wir zur Übersicht in allgemeine, wissenschaftliche, praxis- und bewegungsorientierte sowie künstlerische Veranstaltungen aufgeteilt haben. Trotzdem hatte das inter- und transdisziplinäre Denken in den meisten Veranstaltungen einen großen Stellenwert.

1. Allgemeine Veranstaltungen

Eröffnungsvorträge: Plenarvorträge von renommierten Referent_innen zum Einstieg in den Tag
Podien: Gesprächsrunden mit drei bis vier Referent_innen, die auf einem Podium kontroverse Fragen untereinander und mit dem Publikum diskutieren
Open Space/World Café: Offene Formate, in denen eigene Themen mit wechselnden Gruppen diskutiert und Ideen ausprobiert werden können. Hier entscheiden die Teilnehmenden über den Inhalt. > Mehr Informationen über den Open Space auf der Degrowth-Konferenz 2014
Group Assembly Process (GAP): Thematische Diskussionen in Kleingruppen, die sich täglich treffen und anwendungsorientiert arbeiten. Ihre Ergebnisse werden am letzten Konferenztag präsentiert. Die Themen des GAP können an frühere Degrowth-Konferenzen anknüpfen. > Mehr Informationen über den GAP
Einführungsveranstaltungen: Einführung rund um das Thema Degrowth für alle Einsteiger_innen
Buchvorstellungen: Autor_innen von Büchern zur Degrowth-Thematik diskutieren den Inhalt ihrer Publikation mit dem Publikum
Markt der Möglichkeiten: Ort zum Vorstellen und Vernetzen von Organisationen, Initiativen und Projekten mit Degrowth-Bezug – wie auf einem Wochenmarkt

2. Wissenschaftliche Veranstaltungen

Scientific lectures: wissenschaftliche Abendvorträge
Scientific paper sessions: Wissenschaftliche Kurzpräsentationen, die auf Full Papers und Short Papers basieren
Special sessions: Wissenschaftliche Debatten mit Kurzvorträgen zu einem bestimmten Thema
Special sessions with other format: Wissenschaftliche Debatten mit Workshopformat
Poster presentations: Präsentation von individuellen Beiträgen in Form von Postern

3. Praxis- und bewegungsorientierte Veranstaltungen

Diskussions-Workshops: Interaktive Veranstaltungen, in denen Referent_innen und Besucher_innen gemeinsam reflektieren und diskutieren
Praktische Workshops: Veranstaltungen, in denen die Teilnehmer_innen praktisch tätig werden, forschen und reflektieren – an der Schnittstelle von Praxis, Aktivismus und Kunst
Exkursionen: Führungen in Projekte und an interessante Orte in Leipzig
Filme: Filmvorführungen mit anschließender Diskussion

4. Künstlerische Veranstaltungen

Performances/Interventionen: In Theatern, im öffentlichen Raum, vor großem Publikum und in one-to-one-Begegnungen
Installationen/Ausstellungen: Akteure aus Architektur, Fotografie, bildender und darstellender Kunst sowie Aktivismus teilen ihre Kunst auf dem Konferenzgelände und im Stadtraum
Filme: Präsentation von Dokumentar- und Kurzfilmen auf Leinwänden und an Leipziger Häuserfassaden
Konzerte: Raum und Zeit, um gemeinsam Musik zu hören, zu jammen und zu tanzen